logoprintversion sloganprintversion
FAQLebensversicherung

Häufige Fragen zur Lebensversicherung

Haben Sie allgemeine Fragen zur Lebensversicherung? Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie an dieser Stelle. Sollten wir Ihre Frage hier nicht beantworten, können Sie sich selbstverständlich gerne direkt an uns wenden. Wir geben Ihnen so schnell wie möglich eine kompetente Auskunft.

 

Was ist eine Kapitallebensversicherung, und welche Vorteile bietet sie?

Das Ziel der Kapitallebensversicherung besteht in einem zweifachen Leistungsversprechen:

 
Im Todesfall der versicherten Person erhalten die Hinterbliebenen eine garantierte Todesfallsumme als Existenzsicherung.
Erlebt die versicherte Person das Vertragsende, wird die garantierte Versicherungssumme zuzüglich der erreichten Überschussleistung ausgezahlt (zur Sicherung des eigenen Lebensstandards im Alter).Eine Kapitallebensversicherung bietet finanziellen Schutz für die Familie und im Alter.

Für wen ist der Abschluss einer Kapitallebensversicherung sinnvoll?

Die Diskussionen um die gesetzliche Altersvorsorge haben in jüngster Zeit immer wieder deutlich gemacht, dass die Finanzierung der Renten auf lange Sicht nicht gesichert ist. Immer mehr Menschen erkennen dies und greifen daher auf alternative Vorsorgekonzepte zurück. Der Abschluss einer Kapitallebensversicherung wird somit für jeden sinnvoll, der entweder seine eigene Altersvorsorge und damit seinen Lebensstandard im Alter oder die Versorgung seiner Familie sichern möchte.
Eine Kapitallebensversicherung ist besonders empfehlenswert für:

 
Alleinverdiener oder Paare, die ihre Familie absichern wollen
Eltern, die die Ausbildung ihrer Kinder finanziell absichern wollen
Eigentümer einer Immobilie, die ihren Kredit absichern wollen

Was ist eine Versorgungslücke?

Eine Versorgungslücke entsteht, wenn Sie ausschließlich auf das Altersruhegeld der gesetzlichen Rentenversicherung (GRV) vertrauen. Dann müssen Sie im Alter mit einem erheblichen Absinken Ihres Lebensstandards rechnen. Die Gründe hierfür liegen in der absehbaren Bevölkerungsentwicklung, die statistische Prognosen deutlich machen:

Einer ständig wachsenden Anzahl von Rentnern stehen immer weniger aktive Beitragszahler gegenüber. Außerdem steigt die Lebenserwartung, und damit verlängert sich die Rentenzahlungsdauer. Unterm Strich steht also immer weniger Geld für immer mehr Rentenansprüche zur Verfügung.

Die Finanzierbarkeit der GRV ist aus heutiger Sicht nur über eine Senkung des Rentenniveaus und über eine Steigerung der Beitragssätze zu erreichen.

Nach heutigen Berechnungen werden Sie im Alter eine Rente beziehen, die rd. 40% Ihres letzten Bruttoeinkommens entspricht - unter der Voraussetzung eines lückenlosen Versicherungsverlaufes ab dem 17. Lebensjahr.

Bei einem, üblicherweise, angestrebten Versorgungsziel in Höhe von rund 70% des letzten Bruttoeinkommens fehlen also rd. 30%, um Ihren Lebensstandard zu halten.

Mit einer privaten Kapitallebensversicherung oder einer privaten Rentenversicherung können Sie diese Versorgungslücke im Rentenalter schließen und sich ein lebenslanges, regelmäßiges und garantiertes Einkommen sichern.

 

Worin liegt der grundsätzliche Unterschied zwischen einer Kapitallebensversicherung und einer privaten Rentenversicherung?

Die private Rentenversicherung dient speziell der Altersversorgung. Im Alter wird eine lebenslange Rente fällig oder wahlweise eine einmalige Kapitalleistung. Im Todesfall vor Rentenbeginn werden die eingezahlten Beiträge und die Überschussanteile gezahlt. Dagegen sichert die Kapitallebensversicherung auch das finanzielle Risiko im Todesfall ab, der zur Auszahlung der versicherten Summe führt.

 

Worin liegt der Unterschied zwischen einer Risikolebensversicherung und einer Kapitallebensversicherung?

Die Risikolebensversicherung, auch Todesfallversicherung genannt, wird nur im Todesfall ausgezahlt. Im Gegensatz zur Kapitallebensversicherung wird bei der Risikoversicherung kein Kapital gebildet. Sie dient vor allem der preisgünstigen Absicherung junger Familien mit Kindern, wenn der "Hauptverdiener" stirbt. Bei dieser Versicherung ist ein Umtauschrecht Vertragsbestandteil. Dann können Sie später, ohne erneute Gesundheitsprüfung, die Risikolebensversicherung bis zu zehn Jahre nach Vertragsabschluss in eine Kapitallebensversicherung umwandeln. Bei Aufnahme hoher finanzieller Verpflichtungen, wie etwa Hypotheken- oder Ratenkrediten, verlangt der Kreditgeber häufig eine Absicherung durch eine Risikolebensversicherung. Unabhängig davon erreichen Sie mit dieser Absicherung, dass die Erbschaft Ihrer Hinterbliebenen im schlimmsten Fall nicht durch einen Kredit oder sogar eine Überschuldung belastet ist.

 

Können Sie Ihre Lebensversicherung beleihen, etwa für den Erwerb einer Immobilie?

Eine Beleihung ist möglich. Die Höhe richtet sich nach dem vorhandenen Wert der Versicherung. Wir beraten Sie gerne über die umfangreichen Einsatzmöglichkeiten einer Lebensversicherung.

 

Können Sie Ihre Versicherungsbeiträge steuerlich geltend machen?

Sie können Ihre Lebensversicherungsbeiträge unter bestimmten Voraussetzungen im Rahmen der Vorsorgeaufwendungen steuerlich geltend machen und somit Ihre Lohn- oder Einkommensteuer mindern. Es gelten jedoch Höchstbeträge für die Gesamtsumme der Vorsorgeaufwendungen. Zu diesen Vorsorgeaufwendungen zählen auch die Beiträge zur Sozialversicherung. Interessant ist dies deshalb besonders für Selbstständige, freiberuflich Tätige oder Beamte. Zu beachten ist aber, dass diese steuerlichen Regelungen nicht auf die fondsgebundenen Produkte zutreffen.

 

Müssen Sie den Ertrag aus Ihrer Lebensversicherung versteuern?

Die Versicherungssumme und Überschussanteile sind in der Regel weder im Todesfall noch im Erlebensfall im Rahmen der Einkommensteuer zu versteuern. Voraussetzung hierfür ist bei kapitalbildenden wie bei fondsgebundenen Lebensversicherungen, dass eine laufende Beitragszahlung über mindestens fünf Jahre vorgesehen ist und eine vereinbarte Vertragslaufzeit von mindestens zwölf Jahren (außer im Todesfall) eingehalten wird. Darüber hinaus muss die Todesfallabsicherung mindestens 60% der Beitragssumme betragen. Wird die Versicherung vor Ablauf von zwölf Jahren gekündigt, sind die im Auszahlungsbetrag enthaltenen Zinsen einkommensteuerpflichtig. Werden Leistungen an andere Personen als den Versicherungsnehmer gezahlt, sind diese Leistungen im Rahmen der Erbschaftsteuer anzusetzen. Für die Besteuerung von aus privaten Rentenversicherungen gezahlten Renten (Leibrenten) gilt, dass nur die Ertragsanteile im Rahmen der Einkommensteuer anzusetzen sind.

 

Was passiert bei einer Kapitallebensversicherung, wenn der Versicherungsnehmer vor Vertragsablauf stirbt?

Sofern Versicherungsnehmer und Versicherter nicht ein und dieselbe Person sind, wird bei Tod des Versicherungsnehmers ein neuer Versicherungsnehmer eingesetzt, und der Vertrag läuft weiter.

 

Was ist eine Risikolebensversicherung? Welche Leistungen bietet sie?


Bei jungen Familien, aber auch bei Alleinerziehenden, ist der Versorgungsbedarf besonders groß. Für den Fall, dass das Einkommen des Hauptverdienenden dauernd ausfällt (Todesfall), ist eine langfristige Absicherung der Familie zu empfehlen. Die gesetzliche Rentenversicherung zahlt zwar eine Rente an Witwen oder Witwer und an Waisen - die Rente entspricht aber bei weitem nicht dem Einkommen des Verstorbenen. Diese Versorgungslücke können Sie preisgünstig durch eine Risikolebensversicherung schließen. Eine Risikolebensversicherung dient auch dazu, Kredite abzusichern, die Sie beispielsweise für eine Existenzgründung oder einen Hausbau aufgenommen haben. Die Risikolebensversicherung deckt nur das Todesfallrisiko ab. Der Beitrag ist daher sehr günstig. Die Risikolebensversicherung ist vor allem zu empfehlen für:

 
Familien mit Kindern
Allein erziehende Mütter oder Väter
Unverheiratete oder verheiratete Partner mit hohen monatlichen Belastungen
Geschäftspartner

Warum ist die Risikolebensversicherung für Frauen günstiger als für Männer?

Die Risikolebensversicherung wird nur im Todesfall ausgezahlt. Die günstigeren Tarife für Frauen ergeben sich vor allem durch bevölkerungsstatistische Erhebungen, nach denen Frauen eine höhere Lebenserwartung haben als Männer.

 

Welche Leistungen bietet Ihnen eine Rentenversicherung?

Nach Ablauf der Aufschubzeit erhalten Sie eine lebenslange Garantierente. Zusätzliche Überschussanteile erhöhen diese Rente. Alternativ dazu können Sie sich auch den vereinbarten Kapitalbetrag zuzüglich der Überschussanteile in einem Betrag auszahlen lassen. Darüber hinaus können Sie noch eine Partnerabsicherung mit einschließen, die im Todesfall dem verbleibenden Partner eine lebenslange Rentenzahlung garantiert.

 

Warum ist die Rentenversicherung für Männer günstiger als für Frauen?

Die Rentenversicherung bietet ab einem vereinbarten Zeitpunkt (Rentenbeginn) eine lebenslange Zahlung zur Sicherung der Existenz im Alter. Da Männer im Vergleich zu Frauen statistisch betrachtet im Durchschnitt eher versterben, ist der voraussichtliche Zahlungszeitraum kürzer. Für die Versicherung bedeutet dies, dass sie die vereinbarte Rente über einen kürzeren Zeitraum hinweg zahlen muss. Dies hat geringere Aufwendungen zur Folge.

 

Was bedeutet Mindestlaufzeit bzw. Rentengarantie?

Sie erhalten Ihre vertraglich vereinbarte Rente lebenslang. Was geschieht aber, wenn dieser Zeitabschnitt sehr kurz ist (bei einem frühzeitigen Todesfall kurz nach Rentenbeginn), wenn also der Versicherer die Rente nur wenige Jahre zahlen musste? Auch hier können Sie vorsorgen und aus verschiedenen Rentengarantiemodellen wählen. Üblich ist eine Rentengarantiezeit (Mindestlaufzeit) in der Regel von 5-20 Jahren. Sollte der Versicherte innerhalb der vereinbarten Rentengarantiezeit sterben, wird die Rente für die restliche Zeit der Garantievereinbarung an die Begünstigten weitergezahlt.

 

Was passiert bei einer privaten Rentenversicherung, wenn der Versicherungsnehmer vor Vertragsablauf stirbt?

Sofern Versicherungsnehmer und Versicherter nicht ein und dieselbe Person sind, wird bei Tod des Versicherungsnehmers ein neuer Versicherungsnehmer (zum Beispiel die Ehefrau) eingesetzt. Der Vertrag läuft dann weiter. Ist der Versicherungsnehmer zugleich auch der Versicherte, und erreicht er das Rentenbeginnalter (z.B. das 65. Lebensjahr) nicht, sorgt die im Vertrag vereinbarte Beitragsrückgewähr dafür, dass die eingezahlten Beiträge nicht verloren gehen, sondern an die Begünstigten ausgezahlt werden.

 

Welche Zusatzversicherungen können Sie zur Lebensversicherung abschließen?

Zusätzlich absichern können Sie sich bei uns durch eine:

 
Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherung: Bei Berufsunfähigkeit entfällt die Beitragszahlung sowohl für die Haupt- als auch für die Zusatzversicherung. Zusätzlich können Sie die Zahlung einer Rente bei Berufsunfähigkeit vereinbaren.
Erwerbsunfähigkeits-Zusatzversicherung: Bei Erwerbsunfähigkeit entfällt die Beitragszahlung sowohl für die Haupt- als auch für die Zusatzversicherung. Zusätzlich können Sie die Zahlung einer Rente bei Erwerbsunfähigkeit vereinbaren.
Unfallzusatzversicherung: Bei Unfalltod wird eine zusätzliche Leistung fällig.

Alle genannten Zusatzversicherungen gelten nur in Verbindung mit einer Lebensversicherung (Hauptversicherung).

 

Bleiben die Beiträge der Lebensversicherung in Zukunft stabil?

Die Beiträge der Lebensversicherung sind so kalkuliert, dass sie über die gesamte Vertragslaufzeit konstant bleiben. Allerdings ist eine dynamische Anpassung der Beiträge und somit auch der Leistungen sinnvoll, um Preissteigerungen entgegenzuwirken.

 

Worin unterscheiden sich fondsgebundene Versicherungen von den klassischen Versicherungen?

Bei den fondsgebundenen Versicherungen fließen die Beiträge in die von Ihnen gewählten Fonds statt in das klassische Anlageportfolio. Das heißt, Sie erwerben Fondsanteile und bilden damit das Vermögen, aus dem Sie Ihre Versicherungsleistung erhalten. Unsere Fondspalette enthält Aktien-, Renten-, gemischte Fonds oder Dachfonds der Veritas SG und der BB-INVEST. Je nach Fondsentwicklung oder Ihrem Sicherheitsbedürfnis können Sie innerhalb des Fondsangebotes wechseln und damit die Höhe Ihrer Rendite beeinflussen. Zum Vertragsende haben Sie die Wahl zwischen der Auszahlung Ihrer Versicherungsleistung oder einer Übertragung Ihrer Anteile auf ein Depot. Eine Depotanlage hat für Sie den Vorteil, Ihre Fondsanteile zu halten, damit Sie sich nicht zu einem vielleicht ungünstigen Kurs die Anteile auszahlen lassen. Sie können warten, bis sich der Kurs verbessert hat und damit die Leistung steigt. Darüber hinaus bietet die fondsgebundene Lebensversicherung eine Absicherung für den Todesfall und die Möglichkeit einer zusätzlichen Absicherung gegen die finanziellen Folgen von Berufsunfähigkeit. Mit der fondsgebundenen Rentenversicherung können Sie Ihre Altersvorge sichern und sich zusätzlich gegen Berufsunfähigkeit absichern.

 

Wo können Sie sich über die Wertentwicklung der Fonds informieren?

In regionalen und überregionalen Tageszeitungen, auf Videotext sowie im Internet wird täglich der Wert der Anteile aller Fonds (also der aktuelle Kurs) veröffentlicht.

 

Was passiert, wenn Sie Ihre Beiträge nicht bezahlen können?

Für diesen Fall gibt es verschiedene Lösungswege:

Wenn Sie nicht mehr den vollen Beitrag leisten können:
1. Mit einer Verlängerung der Versicherungsdauer erreichen Sie auch mit geringeren Beiträgen die gleiche Versicherungsleistung.
2. Ebenso können Sie die Versicherungssumme herabsetzen. Dies führt zu einer Verminderung des Beitrags.

Wenn Sie zurzeit keine Beiträge mehr leisten können:
1. Sie können Ihre Beiträge bis zu 10 Monaten stunden.
2. Sie können Ihre Versicherung auch in eine beitragsfreie Versicherung mit herabgesetzter Versicherungssumme umwandeln.

 

Welche Möglichkeiten haben Sie, Ihre Versicherungssumme Ihrem steigenden Einkommen anzupassen?

Sie können Ihre Beiträge und damit auch die Versicherungsleistung steigern. Das erreichen Sie, indem Sie die Beiträge um einen festen Prozentsatz von 5% bis maximal 10% des Vorjahresbeitrags erhöhen. Oder Sie lassen den Beitrag im gleichen Verhältnis anheben, in dem auch der Höchstbeitrag in der gesetzlichen Rentenversicherung steigt.

 

Was bieten Ihnen unsere Berufsunfähigkeits- und Erwerbsunfähigkeits-Zusatzversicherungen?

Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherung (BUZ):
Sie gelten als berufsunfähig, wenn Sie voraussichtlich länger als 6 Monate nicht in der Lage sind, Ihren bisherigen Beruf auszuüben. In diesem Fall müssen Sie für Ihre Alters- oder Hinterbliebenenversorgung keine Beiträge mehr bezahlen. Zusätzlich können Sie eine Rentenzahlung für den Fall der Berufsunfähigkeit vereinbaren. Nur so können Sie Ihren Lebensstandard erhalten. Denn von staatlicher Seite ist Ihr Einkommen nicht ausreichend gesichert. Mit einer privaten Vorsorge gegen Invalidität sichern Sie Ihr Einkommen und damit die finanzielle Lebensplanung. Denn mit Ihrer erreichten beruflichen Stellung verbinden Sie Lebensansprüche, die nach der Invalidität nicht geringer werden. Die Gothaer BUZ ist eine erstklassige Versicherung, um diese Versorgungslücke zu schließen.

Erwerbsunfähigkeits-Zusatzversicherung (EUZ):
Auch die Erwerbsunfähigkeits-Zusatzversicherung bietet Ihnen die Absicherung der Alters- und Hinterbliebenenvorsorge sowie einen Einkommensersatz. Sie bietet Schutz für den schlimmsten Fall. Nämlich dann, wenn Sie nicht nur Ihren eigenen Beruf, sondern auch keinen anderen mehr ausüben können. Eine solche Basisabsicherung ist wichtig für Personen, die sich noch in Ausbildung oder Studium befinden, aber auch für Hausfrauen und Hausmänner. Denn diese Gruppen haben häufig gar keine Ansprüche auf gesetzliche Rente bei Invalidität. Studenten und Auszubildende können nach ihrem Berufseintritt die Gothaer EUZ in den dann benötigten Versicherungsschutz gegen Berufsunfähigkeit umtauschen.

 
 zum Seitenanfang